Gemeinschaft der Götter


Götterecke, Götterwinkel und Altar im Asatru
Ein Ort den Nordisch, Germanischen Göttern zu begegnen

Jeder Ort ist heilig,
Jede Zeit ist heilig,
wenn du den Göttern begegnest.

Michael Schütz

"Eine Götterecke, einen Altar, so etwas ist nichts für mich als Asatru"
Ja, so dachte ich und es kam ganz anders. Es war eine bronzene Thorstatue von Thor, die mich in den Bann schlug, sobald ich daheim war stellte ich sie auf einen behauenen Sandstein in meinem Wohnzimmer. Plötzlich hatte ich eine Götterecke. In der Zwischenzeit kamen noch einige andere Götterstatuen hinzu. Was bringt ein Altar als Asatru?

Warum eine Götterecke, wenn die Götter überall sind?

Ein Schrein ist mehr für uns Menschen, als für die Götter. Wir können unseren Göttern überall begegnen, da sie auf ganz Midgard unterwegs sind. Die Götter tragen wir in unserem Herzen, weil wir die Kinder der Götter sind. In jedem Moment, wo wir unserer Selbst bewusst sind können wir den Göttern begegnen und das ganz unabhängig von Zeit oder Ort. Der Altar bietet, aber einen Anlass er ist ein Ort der steten Erinnerung und kann so ein Fokus werden für unsere Begegnungen.

Wo soll die Götterecke sein?

Es gibt zwei Möglichkeiten, die beide reizvoll und sinnvoll sind und die Wahl des Ortes Ihnen auch unterschiedliche Aufgaben gibt. Das sind der ruhige Ort auf der einen und der Ort von Ankunft und Abschied auf der anderen Seite. Wir haben Raum für beide in unserer Wohnung und uns sind beide wichtig.

Der Ort von Ankunft und Abschied

Direkt neben der Tür thront Thorshammer auf einem Schrank und am Eingang kommt man eben immer vorbei. Es ist der erste Platz wenn man kommt und der Letzte bevor man das Heim verlässt. Ein Moment des Verweilens und das berühren des Hammers lässt einen Thor und die Gemeinschaft der Götter gegenwärtig werden.

Der ruhige Ort

Wichtiger für mich ist jedoch der eine ruhige Ecke, an die ich mich zurückziehen kann um die Götter zu treffen. Sie ist vom Esstisch klar zu sehen und so sind die Götter auch immer Teil der sichtbaren Gemeinschaft. Dort kann man sich hinsetzen und bei den Göttern sein, meditieren, mit ihnen im Gebet ins Gespräch kommen , oder auf andere Weise den Göttern begegnen. Das kann man alleine oder auch in Gemeinschaft tun ganz wie man will.

Rhythmus dem Leben geben

Durch einen Ort kann man seinem Leben Rhythmus geben. So beginnt mein Tag mit den Göttern und endet mit Ihnen. Vor dem Frühstück setze ich mir vor den Altar oder nehme eine Götterstatue in die Hand und verweile in kurzer Andacht. So gehe ich gestärkt in den Tag. Am Abend vor dem Schlafen gehen halte ich noch mal Rückblick auf den vergangenen Tag und danke den Göttern. So hat mein Tag eine Balance und aus der Begegnung mit den Göttern schöpft man Kraft. Näheres dazu findet ihr unter 10 Minuten für die Götter

Wozu soll ein Schrein dienen?

Eine Götterecke kannfür uns ein Ort sein zu Ruhe zu kommen und ein Anlass uns mit den Göttern einzulassen. Im schnelllebigen Alltag kann es ein Rückzugsort sein, um zu uns zu finden, uns zu entspannen mit den Göttern. Unsere Anliegen vor ihr Angesicht zu bringen und sein zu können mit unseren Stärken und Schwächen.

Wie soll die Götterecke aussehen?

Es ist eine Frage des persönlichen Geschmacks und des Empfindens. Häufige Elemente sind Statuen oder Symbole der Götter. Eine Beleuchtung, die vom schlichten Teelicht bis zum ausgewachsenen Leuchter reichen kann. Das Licht ist heute unser Herdfeuer, um das man sich versammelt und die Gemeinschaft feiert. Häufig finden sich auch Räucherstäbchen, die eine sinnliche Komponente in die Begegnung der Götter einbringen. Eine Opferschale um die Gaben an die Götter aufzunehmen.

Götterstatuen ein Fokus

Eine Statue ist ein Symbol für einen Gott oder Göttin. Es ist für uns ein Fokus, so können wir leichter die Gegenwart der Götter fühlen. Es kann ein Bild, eine Statue oder ein Symbol der Götter sein. Wichtig ist, dass es für uns von Bedeutung ist und uns den Zugang zu den Göttern erleichtert.

So ist der Altar eine wichtige Bereicherung für die Wohnung jedes Asatru um unser Leben mit den Göttern intensiver und auch schöner zu gestalten. Für mich kam es ganz überraschend und es war immer eine Bereicherung. Erst letztes Wochenende schenkte mit ein guter Freund aus der Schweiz eine Odinstatue, und deren Ankunft mich gleich zu einer besinnlichen Begegnung in einer Meditation eingeladen hat. Vielleicht ist es ja für Euch eine Anregung den Göttern auch in Eurem Heim einen Platz zu schenken.

Weiterführende Artikel

Muss man ausziehen, um Heilige Orte zu suchen?

ERROR mysql_connect